2019 gibt’s ein Faschingskonzerterl vom Neuburger Liederkranz

Nach einem fulminanten, ausverkauften Stabat Mater von Karl Jenkins im Rahmen der Baringer Kirchenkonzerte im Oktober munkelt man, es soll außerhalb des normalen Zweijahresrhythmus ein Faschingskonzert des Neuburger Liederkranzes geben?

Ja, es stimmt: Es gilt jetzt, einen neuen "musikalischen Knochen" sängerisch zu benagen, obwohl ein großes Faschingskonzert im Neuburger Stadttheater bereits wieder an fünf Aufführungstagen für 2020 feststeht. Die Endung -erl drückt aus, dass es nur 2 Aufführungen geben wird, dass diese im Saal der Rennbahn stattfinden und dass der Liederkranz damit ein wenig aus seiner traditionellen Reihe tanzt.

Humoristisch musikalische Betrachtungen ewig alter und brandneuer Geschichten rund um unser geliebtes Neuburg und seinen bekannten und weniger bekannten, aber immer heroisch kämpfenden Hauptakteuren aus der kommunalen Weltpolitik der Donaustadt werden wie gewohnt Programm am 22. und 24. Februar 2019 um 19:30 Uhr sein.

Der reichhaltig gebotenen Stofffülle unserer bekannten und noch nicht so bekannten Heroen der Neuburger und bayerischen Politszene sowie überzeugten Kämpfern dafür und dagegen - Hauptsache Protest! - konnten die beiden musikalischen Lästermäuler Albert Basel und Bernd Fürleger einfach nicht widerstehen. Das musikalische Orchester, im Baringer Kirchenkonzert waren es noch 50 Musiker, wird diesmal Martin Göbel als "Ein-Mann Orchester" auf dem Konzertflügel des Neuburger Liederkranzes stemmen.

2019 gewährt der Neuburger Liederkranz auch zwischen den Faschingskonzert-Jahren einen wie immer natürlich völlig übertriebenen musikalisch-satirischen Blick auf die aktuellen Geschehnisse in Stadt und Land. Wie schon häufig werden dabei mit flotten Melodien den Stadtoberen epochale Problemlösungen altbekannter und noch gar nicht aufgetauchter Schwierigkeiten vorgestellt. Nachbetrachtungen zur Landtags- und Landratswahl sind da natürlich unverzichtbar mit stimmgewaltigem Auftritt alter und neuer "Alpha Tiere".

Der Liederkranz greift dabei auch in seine über Jahrzehnte von Faschingskonzerten entstandenen musikalisch-nostalgische Mottenkiste, weil davon beim Tempo des kommunalen Erneuerungsprozesses das meiste nach wie vor taufrisch ist. Der Charakter des „Faschingskonzerterls“ ist bewusst mehr ein „Kammerkonzert“ als dass ein großes Sinfonieorchester spielt, dies wird aber dem Spaß keinen Abbruch tun.

Karten dafür wird es ab Mitte Januar 2019 im Vorverkauf geben.